Slide Heizkostenverteiler
Wetterdaten
Schließsysteme
Beleuchtung



Rauchmelder
Heizungssteuerung-
und überwachung
Feuchtigkeitssensor Dach
Schnittstelle zur Verwalter-
Software
Smarte Häuser. Wir digitalisieren Facility Management. Effiziente Verwaltung. Datengetriebene Immobilienentwicklung. Goethestr. 11 Installierte Sensorik ToDo Lade
Gebäudedaten...
Lade
Wetterdaten...
Lade
Verbrauchsdaten...
Lade
Zählerdaten...
Lade
Kosteninformationen...

SMARTE HAUSVERWALTUNG

DIGITALES FACILITY MANAGEMENT FÜR EIGENTÜMER & VERWALTER

Die Digitalisierung der Wohnungswirtschaft

Unsere Dienstleistungen richten sich an Eigentümer, die ihre Objekte selbst verwalten, und Hausverwaltungen, die ihre Wettbewerbsfähigkeit auch zukünftig sicherstellen möchten. Die Digitalisierung der Wohnungswirtschaft bietet ungeahnte Potenziale. Bei der Bewältigung der tagtäglichen Arbeit stellt sie die Akteure jedoch vor große Herausforderungen. Dabei soll die Digitalisierung helfen die Arbeitslast durch Optimierung und Automatisierung der operativen Prozesse zu erleichtern. Die Performanz von Hausverwaltungen, insbesondere die Kennzahl betreuter Wohneinheiten je Mitarbeiter, kann mit den Instrumenten des digitalen Facility Managements und smarten Häusern um ein Vielfaches gesteigert werden. Durch die Bereitstellung digitaler Facility Services wie Kundenportalen steigt die Zufriedenheit der Mieter und die Reaktionsfähigkeit des Vermieters. Handwerker & Dienstleister smarter Häuser können besser koordiniert werden. Entscheidungsprozesse werden dank IoT-Technologien und Künstlicher Intelligenz beschleunigt und basieren auf einem umfassenden Fundament relevanter Informationen. Eigentümer und Hausverwaltung können sich somit auf die Renditeoptimierung und Immobilienentwicklung konzentrieren. Hausverwaltungen können ihre Kernkompetenzen strategischen Bereich erweitern ohne dass das operative Geschäft darunter leidet. Die Digitalisierung des Immobilienmanagements integriert alle Akteure in reorganisierten Prozessen und schafft so Mehrwerte für alle Beteiligten.

Verwalter-Software & Online-Dienste effektiv nutzen

Konventionelle Softwarelösungen zur Verwaltung von Immobilien unterstützen bei der kaufmännischen Hausverwaltung. Sie helfen bei der Erstellung von Nebenkostenabrechnungen, Vermietung, Buchhaltung, Aufzeichnung der Geschäftsvorfälle und beim turnusmäßigen Schriftverkehr. PropTechs und etablierte Online-Dienste stellen eine Vielzahl praktischer Werkzeuge zur Digitalisierung der Wohnungswirtschaft bereit. Kundenportale für Hausverwaltungen unterstützen bei der Kommunikation zwischen Mieter, Verwalter, Handwerker und Objektmanager. Immobilienportale liefern wichtige Marktdaten zur Berechnung der optimalen Miete, realisierbarer Verkaufspreise und helfen bei der Vermarktung von Mietobjekten. IoT-Dienstleister werten mit Hilfe künstlicher Intelligenz von smarten Häusern gelieferte Daten aus und stellen relevante Informationen zur Verfügung. Eine All-in-One-Lösung ist noch nicht verfügbar und würde im Einzelfall auch zu komplex und zu teuer für kleinere Verwalter sein. Zudem wird sich der Markt der PropTechs stetig weiterentwickeln und weitere innovative Lösungen finden. Arbeitsabläufe in der Hausverwaltung bedürfen meist mehrere dieser Lösungen. Für einen ungehinderten Datenaustausch ist es daher wichtig die Insellösungen über Schnittstellen zu verbinden und eine gemeinsame Datenbasis zu integrieren. Daten stehen somit zu jeder Zeit zu jedem Zweck zur Verfügung und vereinfachen die Bearbeitung der anfallenden Aufgaben erheblich.

Smarte Häuser liefern relevante Informationen

Ein entscheidender Akteur, der bisher „stumm“ blieb, ist das Mietobjekt selbst. Dank gesunkener Preise und gestiegener Verfügbarkeit macht sich der Einsatz von Sensorik und smarten Zählern in Gebäuden mittlerweile schnell bezahlt. Die Immobilie lernt so das hören, sehen, sprechen und verstehen. Die gelieferten Informationen fließen in einen digitalen Zwilling des Gebäudes und sind jederzeit in der Verwalter-Software und somit auch im Kundenportal der Hausverwaltung verfügbar. Vermieter und Hausverwalter haben damit stets Zugriff auf Gebäudedaten, Zählerstände, Heizkostenverteiler, Daten zu eingebauten Anlagen sowie Sicherheits-und Schließsysteme. Auch der Markt der Sensorik wird noch viele innovative Lösungen bereithalten. Für die Optimierung und Automatisierung von Prozessen rund um die Immobilie sind smarte Häuser essentiell.

SENSOREN FÜR SMARTE HÄUSER

Sensorsysteme und smarte Zähler können Verbrauchsdaten von Gas, Wasser, Strom, Wärme, Lichtintensität, Temperatur und Lichteinfall erfassen, Klima und Luftfeuchtigkeit von smarten Häusern registrieren, Brandentwicklung und Bewegung melden sowie Türschlösser fernsteuern. Andere Parameter sind Durchfluss, Kraft, Druck und Moment, Beschleunigung, Hörschall und Körperschall, Position und Abstand oder Winkel und deren Änderungen über die Zeit, Füllstand sowie die Identifikation von Personen oder Objekten. Dank gesunkener Preise und gestiegener Verfügbarkeit ermöglicht der Einsatz von Sensorik die gelieferten Daten über IoT-Technologien gezielt zur Optimierung der Prozesse einzusetzen und zu automatisieren, indem Endgeräte untereinander kommunizieren und Prozesse automatisch steuern und regeln.

Smarte Sensoren

SENSOREN FÜR SMARTE HÄUSER

Smarte Sensoren

Sensorsysteme können Verbrauchsdaten von Gas, Wasser, Strom, Wärme, Lichtintensität, Temperatur und Lichteinfall erfassen, Klima und Luftfeuchtigkeit registrieren, Brandentwicklung und Bewegung melden sowie Türschlösser fernsteuern. Andere Parameter sind Durchfluss, Kraft, Druck und Moment, Beschleunigung, Hörschall und Körperschall, Position und Abstand oder Winkel und deren Änderungen über die Zeit, Füllstand sowie die Identifikation von Personen oder Objekten. Dank gesunkener Preise und gestiegener Verfügbarkeit ermöglicht der Einsatz von Sensorik die gelieferten Daten über IoT-Technologien gezielt zur Optimierung der Prozesse einzusetzen und zu automatisieren, indem Endgeräte untereinander kommunizieren und Prozesse automatisch steuern und regeln.

AUFGABEN & DIGITALISIERUNGSPOTENZIALE DES FACILITY MANAGEMENTS

Die Digitalisierung der Immobilienverwaltung wird die Bewältigung der vielfältigen Aufgabenbereiche einer Hausverwaltung durch Prozessoptimierung und Automatisierung in erheblichem Maße vereinfachen. Im Folgenden wird aufgezeigt in welchen Bereiche welche Vorteile eine digitales Facility Management bietet. Dabei wird deutlich, dass sich ehemals zeitintensive operative Prozesse beschleunigt werden. Durch die Digitalisierung wird sich der Schwerpunkt einer Hausverwaltung verschieben und entsprechende Unterstützungsfunktionen bereitstellen müssen, die vorher auf Grund der Arbeitslast keine allzu große Beachtung fanden.

Anhand eingepflegter Vergleichsmieten und hinterlegten Wohnwertfaktoren wird mit Hilfe eines Analysewerkzeugs die realisierbare Kaltmiete bestimmt. Darüber lässt sich auch prüfen welche Instandhaltungsmaßnahmen oder Modernisierungen sich in Bezug auf Kosten und erwarteter Mieterlöse lohnenswert sind. So lässt sich schnell feststellen, ob der Austausch und welche Art des Fußbodenbelages eine höhere Rendite versprechen. Dabei wird auch berücksichtigt, welche Modernisierungen ohnehin langfristig geplant sind. Zudem lässt sich prüfen wie hoch die Nebenkosten im Vergleich sind und inwiefern sich eine Modernisierung auf die Gesamtmiete auswirken würde. Für die ausgewählten Maßnahmen lassen sich nun Anfragen zu Angeboten generieren, die an Handwerker und Dienstleister weitergeleitet werden können. Diese Entscheidungen können nun in kürzester getroffen werden, womit mehr Zeit für Akquise neuer Mieter und die Ausführung der erforderlichen Arbeiten bleibt. Das digitale Übergabeprotokoll kann so erweitert werden, dass auch Daten für die interne Verwendung hinsichtlich der Wohnwertfaktoren für eine eventuelle Neuvermietung sofort zur Verfügung stehen. Für jedes Mietobjekt werden über eine vorgefertigte Maske die erforderlichen Daten zur Annoncierung hinterlegt. Die Basisdaten können automatisch aus dem System übernommen werden. Bilder und Dokumente wie Energieausweise, Grundrisse werden strukturiert im Dokumentenmanagementsystem abgelegt. Interessentendaten werden über ein vorgefertigtes Formular abgefragt und können über entsprechende Filter sortiert werden, sodass die Anforderungen für das entsprechende Objekt rasch abgeglichen werden können und Abfragen bei Auskunfteien schnell erfolgen können. Die unterschriebenen Verträge & Protokolle werden zu den Mieterakten im System hinterlegt. Im Kundenportal der Hausverwaltung können die Akteure darauf zugreifen.

Konventionelle Verwalter-Software unterstützt diese Prozesse des automatischen Abgleichs des Kontoauszugs und die entsprechende Buchung der Geschäftsvorfälle. Auch das Mahnwesen und der digitale Briefversand sind in der Regel abgebildet. Für potenziell säumige Mieter kann aber auch ein Mieterwechsel in Frage kommen. Bei dieser Entscheidung hilft wiederum das Analysewerkzeug aus der Neuvermietung. Ob man den Mieter lieber mit dem aktuellen Zustand des Mietobjekts behält oder eine Neuvermietung mit ggf. verbundenen Modernisierungsmaßnahmen attraktiver ist lässt sich so rasch evaluieren. Je nachdem welches Ziel man verfolgt kann die Art der Kommunikation mit dem Mieter verfolgt werden. Auch andere Unregelmäßigkeiten können im System hinterlegt und bei der Kommunikation herangezogen werden, die rechtlich verwertbar sind. Natürlich unterstützt aktuelle Verwalter-Software auch die Betriebskostenabrechnung. Smarte Häuser ermöglichen es nun jedoch, dass Zählerstände jederzeit automatisch an das System übertragen werden können. Rechnungspositionen werden automatisch den jeweiligen Kostenarten zugeordnet. Objektdaten wie Flächen und Ausstattung sind im System gespeichert.

Für vollen Schutz sowie Optimierung und Vergleich der Beiträge müssen die in den Versicherungsverträgen hinterlegten Daten stets aktuell sein. Die im System hinterlegten Daten zu Änderungen am Objekt durch bauliche Maßnahmen können dazu verwendet werden Abweichungen zwischen Ist und Sollversicherung aufzudecken. Sensoren, die den Zustand des Gebäudes und der Infrastruktur überwachen helfen Schäden frühzeitig zu erkennen und bei der technischen Überwachung und Kontrolle. Neuabschlüsse von Verträgen bei Eigentümerwechsel können so kurzfristig erfolgen.

Damit die Kommunikation möglichst zielgerichtet verläuft und dokumentiert werden kann, sollte diese über ein einheitliches Portal erfolgen. Mieter, Handwerker, Dienstleister, Eigentümer, Verwalter und Objektmanager kommunizieren über ein System, hinterlegen Dokumente, werden über Bekanntmachungen & Termine informiert und können ihre Anliegen über eine virtuelle Pinnwand veröffentlichen. Daten & Dokumente können automatisch für die weitere Verwendung oder Archivierung in andere Systeme übernommen werden. So können von Mietern bereitgestellte Bilder und Beschreibungen zu gemeldeten Schadensfällen oder Störungen direkt an den Objektmanager weitergeleitet und zur Weitergabe an einen Handwerker automatisiert in einen Reparaturauftrag übernommen werden. Nachdem die Reparatur digital quittiert wurde, kann die Rechnung vom Dienstleister hinterlegt und zur Buchung der Zahlung ins System übernommen werden. Ursache, Umfang und Lösung werden im System zur Planung zukünftiger Instandhaltungsmaßnahmen eingepflegt. Versicherungsschäden & Sicherheitsprüfungen werden vom Objektmanager zur Abstimmung mit den Dienstleistern gemeldet und in gleicher Weise dokumentiert und hinterlegt.

Im Fokus der Betrachtung des Mietsobjekts als Anlage steht natürlich die Optimierung der Rendite und damit einhergehend vor allem langfristige Investitionsentscheidungen. Daten, die bereits auf operativer erfasst wurden können nun wiederum auch bei Beantwortung strategischer Fragen herangezogen werden. Für ein erweitertes Analysewerkzeug sollten diese mit weiteren Wirtschafts-, Umwelt-und Marktdaten angereichert werden. Die Inanspruchnahme von Förderleistungen, Erschließung neuer Geschäftsfelder, Umbau und Umnutzung, Verkauf, steuerliche Optimierungsmöglichkeiten werden hier erfasst und ermöglichen Prognosen helfen bei der Erstellung möglicher Szenarien. Da die Daten rund um das Mietobjekt kontinuierlich einfließen, ist eine Auswertung in Echtzeit möglich, sodass flexibel auf veränderte Bedingungen reagiert werden kann. Werden zusammenhängende Wohnungen durch Kündigung frei, lässt sich schnell prüfen, ob eine Zusammenlegung oder Umnutzung als Büro, Ferienwohnung oder altersgerechte Wohnung rentabler ist als die erneute Wiedervermietung.

IMPLEMENTIERUNG DES DIGITALEN FACILITY MANAGEMENTS

Das Facility Management umfasst sämtliche Prozesse der Verwaltung und des wirtschaftlichen Betriebs von Gebäuden. Der Einsatz von Sensorik und die über IoT-Technologien gelieferten Daten ermöglichen eine gezielte Optimierung & Automatisierung dieser Prozesse.

PLANUNG DES SMART BUILDING

Sensorsysteme können Vebrauchsdaten von Gas, Wasser, Strom, Wärme, Lichtintensität, Temperatur und Lichteinfall erfassen, Klima und Luftfeuchtigkeit registrieren, Brandentwicklung und Bewegung melden sowie Türschlösser fernsteuern. Andere Parameter sind Durchfluss, Kraft, Druck und Moment, Beschleunigung, Hörschall und Körperschall, Position und Abstand oder Winkel und deren Änderungen über die Zeit, Füllstand sowie die Identifikation von Objekten.

Die Auswahl der benötigten Sensoren erfolgt gemäß Ihrer spezifischen Anforderungen. Dabei spielen Art der Gebäudenutzung und der verbauten Anlagen eine entscheidende Rolle. Die Infrastruktur sollte so angelegt sein, dass sie auch bei Änderungen der Anforderungen erweiterbar ist.

PLANUNG DES SMART BUILDING

Sensorsysteme können Vebrauchsdaten von Gas, Wasser, Strom, Wärme, Lichtintensität, Temperatur und Lichteinfall erfassen, Klima und Luftfeuchtigkeit registrieren, Brandentwicklung und Bewegung melden sowie Türschlösser fernsteuern. Andere Parameter sind Durchfluss, Kraft, Druck und Moment, Beschleunigung, Hörschall und Körperschall, Position und Abstand oder Winkel und deren Änderungen über die Zeit, Füllstand sowie die Identifikation von Objekten.

Die Auswahl der benötigten Sensoren erfolgt gemäß Ihrer spezifischen Anforderungen. Dabei spielen Art der Gebäudenutzung und der verbauten Anlagen eine entscheidende Rolle. Die Infrastruktur sollte so angelegt sein, dass sie auch bei Änderungen der Anforderungen erweiterbar ist.

INSTALLATION & AUFBEREITUNG DER DATEN

Die Installation erfolgt durch einen externen Partner. Da die Komponenten drahtlos miteinander verbunden sind, sind keine Baumaßnahmen notwendig. Die zentrale Steuerung befindet sich in Ihrem HWR bzw. Keller in der Nähe Ihres Kabelanschlusses.

Für die weitere Verarbeitung werden die Daten auf eine zentrale Plattform des Anbieters verschlüsselt übertragen. Analysewerkzeuge ermöglichen über Big-Data & Künstlicher Intelligenz die Aufbereitung der Daten zu relevanten Informationen, die über ein online Dashboard abgerufen werden können. Schnittstellen ermöglichen den Import in Verwaltungs-Software und andere Anwendungen.

KONFIGURATION DER SCHNITTSTELLEN

Damit die aufbereiteten Echtzeitdaten in bestehende IT-Lösungen eingespeist werden können, müssen die Schnittstellen an die jeweilige Software angepasst werden. Ncht jede Software unterstützt einen unbeschränkten Datenaustausch. Wir unterstützen Sie bei der Auswahl geeigneter Lösungen und übernehmen die Datenmigration in das neue System.

Das Ziel ist ein digitales Abbild des Gebäudes in das sämtliche Informationen von Bauträgern, Eigentümer, Mieter, Hausverwalter, Handwerker & Dienstleister sowie vom Gebäude selbst einfließen. Dazu müssen gegebenfalls weitere kleine, aber nützliche Softwarelösungen integriert werden. Im Ergebnis steht Ihnen ein mächtiges Informationstool zur Verfügung, welches Sie nicht nur auf operativer Ebene unterstützt, sondern auch bei Entscheidungsprozessen auf strategischer Ebene hilft.

KONFIGURATION DER SCHNITTSTELLEN

Damit die aufbereiteten Echtzeitdaten in bestehende IT-Lösungen eingespeist werden können, müssen die Schnittstellen an die jeweilige Software angepasst werden. Ncht jede Software unterstützt einen unbeschränkten Datenaustausch. Wir unterstützen Sie bei der Auswahl geeigneter Lösungen und übernehmen die Datenmigration in das neue System.

Das Ziel ist ein digitales Abbild des Gebäudes in das sämtliche Informationen von Bauträgern, Eigentümer, Mieter, Hausverwalter, Handwerker & Dienstleister sowie vom Gebäude selbst einfließen. Dazu müssen gegebenfalls weitere kleine, aber nützliche Softwarelösungen integriert werden. Im Ergebnis steht Ihnen ein mächtiges Informationstool zur Verfügung, welches Sie nicht nur auf operativer Ebene unterstützt, sondern auch bei Entscheidungsprozessen auf strategischer Ebene hilft.

OPTIMIERUNG DER PROZESSE

Das Gebäude sowie die damit verbundenen Akteure & Prozesse sind nun im System abgebildet und bilden die Grundlage des digitalen Facility Managements. Prozesse, die vormals händisch abgearbeitet werden mussten, durchlaufen nun automatisch das System, stoßen neue Prozesse an, steuern und regeln den gewünschten Arbeitsablauf.

Auf operativer Ebene ermöglicht dies bspw. eine kurzfristige Planung, Steuerung und Überwachung von Reparaturen, Reinigung, Wartung, Raumbelegung und Vermietung. So werden Schäden, die von der Sensorik erkannt oder vom Mieter gemeldet werden, direkt an den Objektmanager weitergeleitet, der mit den Informationen aus der Schadensmeldung und den im System hinterlegten Daten direkt eine vorgefertigte Reparaturanfrage an einen oder mehrere Dienstleister schicken kann. Nach Angebotsabgabe und Reparaturannahme, wird die erfolgte Reparatur vom Nutzer/Objektmanager digtial bestätigt und die zugehörige Rechnung im System hinterlegt. Vor Freigabe der Zahlungsanweisung und Buchung im System hilft ein automatischer Abgleich von Auftrags- und Rechnungspositionen bei der Aufdeckung etwaiger Abweichungen. Daten zu Ursache, Umfang und Störungsbeseitigung werden im System gespeichert und können für die Planung von zukünftigen Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen herangezogen werden.

DIGITALES FACILITY MANAGEMENT

Zukünftig wird das digitale Abbild der Immobilie selbst Reparaturaufträge erstellen, Abrechnungen auslösen, Anzeigen schalten, Mieter auswählen, seine Rendite berechnen und viele weitere operative Prozesse vereinfachen. Im Bezug auf die Verwaltung verschiebt sich der Fokus also zunehmend in den strategischen Bereich der langfristigen Investitionsentscheidungen hinsichtlich der Optimierung der Rendite, Inanspruchnahme von Förderleistungen, Erhöhung der Flexibilität und Erschließung neuer Gechäftsfelder.

Der datengetriebene Ansatz ermöglicht dank Echtzeit-Controlling fundierte Entscheidungen, womit sich die eigene Wettbewerbsfähigkeit nicht nur sichern, sondern mit Hilfe der bereitgestellten Daten auch kontinuierlich verbessern lässt.

DIGITALES FACILITY MANAGEMENT

Zukünftig wird das digitale Abbild der Immobilie selbst Reparaturaufträge erstellen, Abrechnungen auslösen, Anzeigen schalten, Mieter auswählen, seine Rendite berechnen und viele weitere operative Prozesse vereinfachen. Im Bezug auf die Verwaltung verschiebt sich der Fokus also zunehmend in den strategischen Bereich der langfristigen Investitionsentscheidungen hinsichtlich der Optimierung der Rendite, Inanspruchnahme von Förderleistungen, Erhöhung der Flexibilität und Erschließung neuer Gechäftsfelder.

Der datengetriebene Ansatz ermöglicht dank Echtzeit-Controlling fundierte Entscheidungen, womit sich die eigene Wettbewerbsfähigkeit nicht nur sichern, sondern mit Hilfe der bereitgestellten Daten auch kontinuierlich verbessern lässt.

Sind Sie bereit für das digitale Facility Management?

Sie sind Eigentümer oder Verwalter und haben noch Fragen zum Thema? Teilen Sie uns Ihre Wünsche und spezifischen Anforderungen mit. Wir sagen Ihnen wie die Digitalisierung der Prozesse Ihnen dabei helfen kann Ihre Objekte effizient zu verwalten.

    Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.

    Kostenloses Vorgespräch

    Im Vorgespräch werden mögliche Potenziale einer Digitalisierung unter Berücksichtigung Ihrer spezifischen Anforderungen und Wünsche aufgedeckt.

    Kostenlose Planung

    Um Ihnen den Einstieg ins digitale Facility Management so einfach wie möglich zu machen, berechnen wir für die Planung keine Entgelte. Die Abrechnung der Bereitstellung der Infrastruktur durch einen externen Anbieter erfolgt über einen monatlichen Abschlag vergleichbar mit den Kosten konventioneller Ablesedienste.

    Exklusive Zusatzleistungen

    Mit unseren Zusatzleistungen ermöglichen wir Ihnen die Potenziale der bereitgestellten Infrastruktur in vollem Umfang auszunutzen.

    UNSERE LEISTUNGEN FÜR EIGENTÜMER & HAUSVERWALTER

    Planung & Installation

    Die Planung der Infrastruktur erfolgt gemäß der spezifischen Anforderungen und ermittelten Potenziale. Die Installation erfolgt durch einen externen Anbieter, der für den Service einen monatlichen Abschlag erhebt.

    Konfiguration der Schnittstellen

    Verbindung der verwendeten Software-Lösungen mit den Smart Buildings.

    Datenmigration

    Einpflegen relevanter Daten in die gewünschten Systeme.

    Einrichtung eines Serviceportals

    Zentrale Plattform zur Verbindung von Mieter, Eigentümer, Dienstleister, Handwerker, Objektmanager & Verwalter zum Austausch von Informationen und Dokumenten.

    Prozessoptimierung

    Arbeitsabläufe & Prozesse werden neu strukturiert und automatisiert.

    Conrollingunterstützung

    Entwicklung & Bereitstellung von Werkzeugen zur Unterstützung des Nutzungskosten- und Instandhaltungscontrolling.

    UNSERE LEISTUNGEN FÜR EIGENTÜMER & HAUSVERWALTER

    Panung & Installation

    Die Planung der Infrastruktur erfolgt gemäß der spezifischen Anforderungen und ermittelten Potenziale. Die Installtion erfolgt durch einen externen Anbieter, der für den Service einen monatlichen Abschlag erhebt.

    Konfiguration der Schnittstellen

    Verbindung der verwendeten Software-Lösungen mit den Smart Buildings.

    Datenmigration

    Einpflegen relevanter Daten in die gewünschten Systeme.

    Einrichtung eines Serviceportals

    Zentrale Plattform zur Verbindung von Mieter, Eigentümer, Dienstleister, Handwerker, Objektmanager & Verwalter zum Austausch von Informationen und Dokumenten.

    Prozessoptimierung

    Arbeitsabläufe & Prozesse werden neu strukturiert und automatisiert.

    Conrollingunterstützung

    Entwicklung & Bereitstellung von Werkzeugen zur Unterstützung des Nutzungskosten- und Instandhaltungscontrolling.